Volmetalbahn

Die DB saniert abgerutschte Böschungen und baut massive Stützwände, um den von der Flut beschädigten Bahndamm an der Volme zu stabilisieren. 

26.02.2024 Elektrifizierung

Aktuelles

Öffentliche Auslage der Planfeststellungs-unterlagen für die Unterwerke in Jünkerath und Bitburg

Ab dem 27. Februar können die Planunterlagen online eingeseh…

Zum Beitrag

20.02.2024 Anwohnerinfos

Aktuelles

Voreifelbahn: Vorarbeiten für die Elektrifizierung von März bis Juni 2024

Die im Herbst 2023 begonnenen Baugrunderkundungen und Kampfm…

Zum Beitrag

31.01.2024 Erfttalbahn

Aktuelles

Erfttalbahn: Wiederinbetriebnahme für Sommer 2024 geplant

Wiederaufbau kurz vor Fertigstellung • Witterungsbedingungen…

Zum Beitrag

Dammrutsch zwischen Rummenohl und Brügge

Auch in und um Hagen hat die Flut im Juli 2021 für Überschwemmungen und über die Ufer getretene Flüsse gesorgt – unter anderem war die Volme betroffen. Durch das Hochwasser der Volme ist die Volmetalbahn auf dem ca. 25 Kilometer langen Streckenabschnitt von Hagen über Rummenohl bis Lüdenscheid-Brügge stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Seit Ende 2021 fahren zwischen Hagen und Rummenohl wieder Züge. Den Abschnitt von Rummenohl bis Brügge hatte es stärker getroffen: Hier baut die DB massive Stützwände, um den Bahndamm zu stabilisieren. Im Juni 2023 sollen die Stützwände fertig sein. Auf dem Abschnitt weiter bis nach Lüdenscheid, im Einfahrbereich von Brügge, wurde außerdem eine Brücke so stark beschädigt, dass sie gänzlich neu gebaut werden muss – zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023 soll die neue Brücke in Betrieb genommen werden.

Hochwasserarbeiten
Baustelle im Flutgebiet
Sandsackbarriere unter einer Brücke

Zwei gravierende Böschungsrutsche unterhalb der Bahnstrecke zwischen Rummenohl und Brügge haben schwere Schäden an der Infrastruktur verursacht und halten die Expert:innen der DB auf Trab: Ein Böschungsrutsch fand zwischen den Stationen Dahlerbrück und Schalksmühle statt, ein anderer ca. 1,5 Kilometer weiter in Höhe der Station Schalksmühle. Diese haben dazu geführt, dass große Teile des Gleisunterbaus weggespült worden sind. Die Stabilität des Bahndamms ist somit nicht mehr gegeben – die Strecke kann nicht befahren werden. 

Um den Bahndamm zu stabilisieren und auch für zukünftige Hochwasserereignisse besser zu schützen, baut die DB in diesen Teilbereichen massive Stützwandkonstruktionen auf mehreren hundert Metern Länge. Zusätzlich wird der Böschungsfuß mit Wasserbausteinen befestigt werden. Die schwer zugänglichen Schadensstellen direkt im Flussbett der Volme stellen die Bauteams dabei vor zusätzliche Herausforderungen. Auch die Baustellenlogistik gestaltet sich dadurch als sehr anspruchsvoll. Im August 2022 haben die Wiederaufbauarbeiten hier begonnen – eine der beiden Stützwände, in Höhe des Haltepunkts Schalksmühle, haben die Bauteams bereits fertiggestellt.

Interaktive Karte

Sie möchten einen genaueren Blick auf die Strecken werfen? 

Detaillierte Informationen zu den Flutschäden und den Wiederaufbaumaßnahmen entlang den einzelnen Strecken können Sie sich in unserer interaktiven Karte anschauen. 

Wiederaufbau

VorherNachher

Meilensteine des Wiederaufbaus

Dezember 2021

Befahrbarkeit zwischen Hagen und Rummenohl wiederhergestellt

1 / 7

Frühjahr 2022

Start der Böschungssanierung im Bereich des Bahnhofs Rummenohl

2 / 7

August 2022

Start Bau der Stützwandkonstruktionen zwischen Rummenohl und Brügge

3 / 7

Oktober 2022

Fertigstellung Böschungssanierung im Bereich des Bahnhofs Rummenohl

4 / 7

Dezember 2022

Fertigstellung der Stützwandkonstruktion bei Schalksmühle

5 / 7

Juni 2023

Fertigstellung der Stützwandkonstruktion zwischen Dahlerbrück und Schalksmühle

6 / 7

Ende 2023

Fertigstellung Neubau der Volmebrücke in Brügge

7 / 7

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Sie suchen den direkten Kontakt zum Projektteam?
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bleiben Sie auf dem Laufenden 

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden und blicken mit uns regelmäßig hinter die Kulissen des Wiederaufbaus und der Elektrifizierung der Eifelstrecken.

Zum Newsletter