Volmetalbahn

Seit Mitte April 2024 fahren die Züge zwischen Hagen und Lüdenscheid-Brügge wieder. Die DB sanierte abgerutschte Böschungen und baute massive Stützwände, um den von der Flut beschädigten Bahndamm an der Volme zu stabilisieren.  

28.05.2024 Anwohnerinfos

Aktuelles

Eifelstrecke: Elektrifizierung zwischen Euskirchen und Kall startet am 25. Juni

Vom 25. Juni bis 2. September 2024 führen wir zwischen Euski…

Zum Beitrag

23.04.2024 Anwohnerinfos

Aktuelles

Eifelstrecke: Neubau von Stützwänden am Haltepunkt Urft startet

Im Rahmen des Wiederaufbaus zwischen Kall und Nettersheim ba…

Zum Beitrag

18.04.2024 Anwohnerinfos

Aktuelles

Elektrifizierung der Voreifelbahn: Arbeiten zwischen Rheinbach und Odendorf

Auf dem Abschnitt zwischen Rheinbach und Odendorf finden in …

Zum Beitrag

Dammrutsch zwischen Rummenohl und Brügge

Auch in und um Hagen hat die Flut im Juli 2021 für Überschwemmungen und über die Ufer getretene Flüsse gesorgt – unter anderem war die Volme betroffen. Durch das Hochwasser der Volme ist die Volmetalbahn auf dem ca. 25 Kilometer langen Streckenabschnitt von Hagen über Rummenohl bis Lüdenscheid-Brügge stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Die ersten Wiederaufbauarbeiten konnten zügig erfolgen, sodass zwischen Hagen und Rummenohl seit Ende 2021 wieder Züge fahren konnten. Den Abschnitt von Rummenohl bis Brügge hatte es stärker getroffen: Hier hat die DB massive Stützwände gebaut, um den Bahndamm zu stabilisieren. Auf dem Abschnitt weiter bis nach Lüdenscheid, im Einfahrbereich von Brügge, wurde außerdem eine Brücke so stark beschädigt, dass sie gänzlich neu gebaut werden musste. Seit Mitte April 2024 fahren die Züge nun endlich wieder durchgängig zwischen Hagen und Lüdenscheid-Brügge.

Hochwasserarbeiten
Baustelle im Flutgebiet
Sandsackbarriere unter einer Brücke

Zwei gravierende Böschungsrutsche unterhalb der Bahnstrecke zwischen Rummenohl und Brügge haben schwere Schäden an der Infrastruktur verursacht und die Expert:innen der DB auf Trab gehalten: Ein Böschungsrutsch fand zwischen den Stationen Dahlerbrück und Schalksmühle statt, ein anderer ca. 1,5 Kilometer weiter in Höhe der Station Schalksmühle. Diese haben dazu geführt, dass große Teile des Gleisunterbaus weggespült worden sind. Die Stabilität des Bahndamms war somit nicht mehr gegeben – die Strecke konnte nicht befahren werden. 

Um den Bahndamm zu stabilisieren und auch für zukünftige Hochwasserereignisse besser zu schützen, baute die DB in diesen Teilbereichen massive Stützwandkonstruktionen auf mehreren hundert Metern Länge. Zusätzlich wurde der Böschungsfuß mit Wasserbausteinen befestigt. Die schwer zugänglichen Schadensstellen direkt im Flussbett der Volme stellten die Bauteams dabei vor zusätzliche Herausforderungen. Auch die Baustellenlogistik gestaltete sich dadurch als sehr anspruchsvoll.

Interaktive Karte

Sie möchten einen genaueren Blick auf die Strecken werfen? 

Detaillierte Informationen zu den Flutschäden und den Wiederaufbaumaßnahmen entlang den einzelnen Strecken können Sie sich in unserer interaktiven Karte anschauen. 

Wiederaufbau

VorherNachher

Meilensteine des Wiederaufbaus

Dezember 2021

Befahrbarkeit zwischen Hagen und Rummenohl wiederhergestellt

1 / 8

Frühjahr 2022

Start der Böschungssanierung im Bereich des Bahnhofs Rummenohl

2 / 8

August 2022

Start Bau der Stützwandkonstruktionen zwischen Rummenohl und Brügge

3 / 8

Oktober 2022

Fertigstellung Böschungssanierung im Bereich des Bahnhofs Rummenohl

4 / 8

Dezember 2022

Fertigstellung der Stützwandkonstruktion bei Schalksmühle

5 / 8

Juni 2023

Fertigstellung der Stützwandkonstruktion zwischen Dahlerbrück und Schalksmühle

6 / 8

Ende 2023

Fertigstellung Neubau der Volmebrücke in Brügge

7 / 8

April 2024

Züge zwischen Hagen und Lüdenscheid-Brügge fahren wieder

8 / 8

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Sie suchen den direkten Kontakt zum Projektteam?
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bleiben Sie auf dem Laufenden 

Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem Laufenden und blicken mit uns regelmäßig hinter die Kulissen des Wiederaufbaus und der Elektrifizierung der Eifelstrecken.

Zum Newsletter